Falschbetankung wird physisch verhindert

Spart Geld und Probleme

Einfacher Einbau und einfaches Tanksystem

Gemäß allen EEC-Normen

Die Versicherungsprämien sind potenziell niedriger

Gewährleistet umweltbewusstes Handeln

Was tun?

Was machen, wenn man einen falschen Kraftstoff getankt hat?



Die erste Regel lautet, nicht den Motor zu zünden. Man darf niemals mit einem Fahrzeug, das mit einem falschen Kraftstoff betankt wurde, auch nur einen Meter fahren.

Je weiter man fährt, desto größer der Schaden



Ein Dieselmotor reagiert relativ anders auf Benzin. Bereits bei der Zündung wird die Pumpe den Kraftstoff ziehen, der keine Schmierfähigkeit hat – so wie der Kraftstoff Diesel. Deshalb schleifen die geweglichen Teile des Motors aneinander und reiben sich so kaputt. Je länger wir fahren, desto größer wird der „Trockenabrieb“ sein und desto größer der Schaden. Der kann sich auch auf einige Tausend Euro belaufen.

Nicht die Türen aufschließen



Bei den neueren Dieselfahrzeugen muss man darauf achten, dass man nicht mit der Fernbedienung oder dem Autoschlüssel die Autotür aufschließt. Mit dem Aufschließen setzt sich nämlich automatisch der Prozess zur Vorbereitung der Motorzündung in Gang, die Pumpe zieht Kraftstoff in den Motor und die Kerzen beginnen, sich zu erwärmen.

Nicht den Motor zünden



Wenn man bemerkt, dass man in den Tank den falschen Kraftstoff gefüllt hat, zündet man den Motor nicht (bzw. schaltet ihn sofort wieder aus) und ruft den Abschleppdienst. Das Auto wird in die Werkstatt geschafft, wo der Kraftstoff abgepumpt wird, die beweglichen Teile gereinigt, »geschmiert« oder nach Notwendigkeit ausgetauscht.

Um nicht einen Fehler zu wiederholen, bringen Sie den Deckel SoloDiesel, der zuverlässig eine Falschbetankung verhindert, an den Öffnungstrichter ihres Tanks an.