Entwicklung

Nur Diesel tanken oder vom Fehler zum Erfolg



Was passiert, wenn der Direktor den falschen Kraftstoff tankt? Es entsteht ein Produkt, das Millionen rettet!

In der slowenischen Firma zur Herstellung von Plastikartikeln und Metallbearbeitung Arex trat vor einiger Zeit bei der Nutzung der Firmenwagen die Problematik der Falschbetankung auf, in der Regel wurden Dieselfahrzeuge mit Benzin betankt. Weil das Problem nicht häufig auftrat, wurde es als Teil der üblichen 'Dienstprobleme' hingenommen. Bis es dann zweimal hintereinander dem Direktor passierte. Das fiel die Entscheidung, dass das »Problem der Falschbetankung« gelöst werden muss.

Kleiner passt nicht in größer



Der Grundgedanke war, zu verhindern, dass eine Benzintankpistole mit einem kleineren Durchmesser in den Tanktrichter mit einem größeren Durchmesser gesteckt werden kann. Nach einer Reihe von Versuchen wurden aufgrund der Gefahren, die der Betrieb von Elektronik in der Nähe eines entzündbaren Kraftstoffs mit sich bringt, Technologien auf Grundlage von Sensoren und Taster zur Erkennung der Kraftstoffdichte ausgeschlossen. Es wurde festgestellt, dass eine mechanische Hürde die beste Lösung hinsichtlich der Herstellung, Effektivität und Sicherheit ist. Ziel des Entwicklungsprozesses war es ebenfalls, einen Verschluss herzustellen, der möglichst unauffällig ist und freundlich in der Handhabung.

Operation Saubere Hände



Zunächst wurde mit Fertigstiften, die die kleinere Benzintankpistole beim Einstecken in den größeren Trichter des Dieseltanks stoppten, das Problem der Falschbetankung gelöst. Danach wurden die Entwickler auch von dem Gedanken geleitet, dass sich der Nutzer nicht mehr die Hände beim Auf- und Zuschrauben des Tankdeckels schmutzig machen sollte. Das Problem wurde durch eine Klappe gelöst, die sich beim Ansetzen der Tankpistole öffnet und danach wieder in die 'geschlossene' Stellung zurückkehrt. Nicht zuletzt geht das Betanken so auch schneller.

In den drei Jahren der Entwicklung wurden 16 Prototypen hergestellt, bis man zum 'richtigen' Modell, dem Verschlussdeckel SoloDiesel kam, der zuverlässig das Betanken von Dieselfahrzeugen mit einem falschen Kraftstoff verhindert. Das Anbringen des Verschlussdeckels ist einfach, bei der Kraftstoffbetankung muss dieser nicht aufgeschraubt werden. Für die verschiedene Öffnungen zur Kraftstofffbetankung stehen heute sieben Modelle der Sicherheitdeckel zur Verfügung, die auf 95 Prozent der Modelle aller weltweit existieren den Automarken passen. SoloDiesel hat sich als kleine Lösung eines großen Problems erwiesen.